Fernsehbeitrag in der RBB Abendschau am 08.11.2008 um 19.45 Uhr:

Noch vor 100 Jahren haben rund 300 Firmen in Berlin Klaviere und Flügel gebaut. Heutzutage produziert keine mehr davon in der Hauptstadt. Geblieben sind kleine Werkstätten, die Einzelstücke fertigen. In Prenzlauer Berg feiert eine solche Firma jetzt ihr 15-jähriges Bestehen. Die Abendschau stellt die beiden Klavierbauer vor.




Artikel in der "Berliner Morgenpost" vom 14.11.1999

Hobel und Säge gehören ebenso zum Handwerk wie Stimmhammer und Stimmgabel. In der Klavier- und Flügelwerkstatt "Goecke und Farenholtz" an der Prenzlauer Allee 36 konnten Besucher am Sonnabend den Experten der leisen und lauten Klaviertöne bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen. "Wir restaurieren Klaviere und Flügel", erklärt Geschäftsführer Christophorus Goecke.




Artikel in der "Berliner Zeitung" vom 12.11.1999

Zutrauen, sagt Christophorus Goecke, zutrauen würde er es sich schon, ein Klavier zu bauen. Eines, das den Vergleich mit renommierten Marken nicht zu scheuen braucht. "Aber leider bin ich kein Millionär", sagt Goecke und pocht dabei auf das kupfergoldene Metallgeflecht in einem Bösendorfer-Flügel. Diese Gussplatte vereitelt jede Ambition.




Artikel im "Tagesspiegel" vom 02.11.1998

BERLIN. Musik liegt in der Luft. Wer den Berliner Klavier- und Cembalobauer Goecke und Farenholtz in den Hinterhöfen der Prenzlauer Allee 36 sucht, muss nur den Klängen des Klaviers folgen. Im Erdgeschoß des vierten Hinterhofs hat sich der Meisterbetrieb in engen, sonnendurchfluteten Räumen niedergelassen. Dicht gedrängt stehen in der Werkstatt Ruinen ausgeschlachteter Flügel und Klaviere. Es riecht nach Holz und Leim.




Artikel im "Berliner Kurier" vom 15.11.1996

Ein echtes Schmuckstück steht da in der Werkstatt des Klavier-Meisterbetriebs "Goecke und Farenholtz" in Prenzlauer Berg: "Es ist der vergoldete Original-Flügel des Fürsten Pückler", sagt Meister Christophorus Goecke. Das Instrument stammt aus dem Jahr 1834, steht sonst auf Schloss Branitz bei Cottbus. Goecke: "Sogar Clara Schumann, Franz Liszt und Felix Mendelssohn Bartholdy haben darauf gespielt."